alex-wong@unsplash

MEIN THEMA

Ich bin ein Mensch der bereits viele Jahre in unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen gewirkt hat und momentan im Beruf und im Privatleben nach neuen Perspektiven und Herausforderungen sucht. Erstmal spreche ich hier für mich, meine Erfahrungen, meine Zweifel, meine Wünsche. Ich weiß, ich bin nicht allein, da draußen sind viele Menschen im Alter von 50plus, die sich momentan unterrepräsentiert fühlen. Unterrepräsentiert mit Ihren Sehnsüchten, Bedürfnissen und schlichtweg nicht existent sind als Leitbild, weil irgendwas dazwischen repräsentieren… noch nicht alt, aber auch irgendwie nicht herzeigbar? Ist 50plus das neue Vierzig? Ist 50plus das alte Achtzig?

Weshalb ich dieses Thema für wichtig halte?

Grund 1: Sensibilisierung für die Thematik

Das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes untersagt Benachteiligung von Menschen u. a. aufgrund ihres Alters. Funktioniert das aber in der breiten Gesellschaft so? Und geht die Theorie konform mit der Praxis? Ich denke, hier gibt es einen großen Nachholbedarf. Je mehr wir darüber sprechen und schreiben, desto mehr Akzeptanz wird es geben!

Grund 2: Digitalisierung und Arbeit 4.0

Als ich studiert habe, musste ich meine Magisterarbeit auf einem von der Uni geliehenen Computer schreiben und auf eine Diskette speichern (für diejenigen von euch, die es nicht kennen: ein magnetischer Datenträger). Kann ich mich heute trotzdem als Referent für Digitalisierung neu bewerben? Uns allen muss immer bewusster werden, dass die Welt immer digitaler wird und wir alle müssen umdenken und uns den neuen Herausforderungen stellen.

Grund 3: Die Welt nach der Pandemie

Die momentanen globalen Krisen (soziale Ungleichheit, Klimawandel und Corona) bergen auch die Chance zum Nachdenken über Veränderungen. Wir sind doch gegen Krisen gewappnet, wir haben unzählige Hochs und Tiefs erlebt und gemeistert. Lebenserfahrung: Das ist unser Kapital.

Grund 4: Work-Life-Balance (pandemiebedingt)

Wir alle wissen, wie schwierig die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist und ich gebe zu, ich bin ein Genussmensch. Gerne möchte ich mich hier auch mit Fragen außerhalb der Karriere beschäftigen: wie verbringe ich meine Freizeit? Darf ich noch im mit 50+ tanzen gehen? Wo finde ich den Kosmetik- und Fußpflegesalon, ohne mich dabei als Mann fehl am Platz zu fühlen?

Schreibe einen Kommentar

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest